Ibuprofen: Was Sie darüber wissen sollten

Ibuprofen – in den Fünfziger und Sechzigerjahren des letzten Jahrhunderts vom britischen Chemiker Stewart Adams und seinem Team entdeckt – gehört zur Medikamentengruppe der nicht-steroidalen Antirheumatika, abgekürzt als „NSAR“ bezeichnet. Diese Wirkstoffe bekämpfen Entzündungen und deren Symptome wie Schmerzen oder Schwellungen und sind aufgrund ihrer chemischen Zusammensetzung gut verträglich. Die Gefahr schwerwiegender Nebenwirkungen ist im Vergleich zu steroidalen Antirheumatika wie Cortison wesentlich geringer.1966 wurde Ibuprofen erstmals an Patienten angewandt. Der Wirkstoff Ibuprofen ist in Österreich in einer Dosis bis 400 mg rezeptfrei erhältlich. Dennoch wird empfohlen, mit dem Medikament sehr sorgfältig und bedacht umzugehen.

ibuprofen

Ibuprofen zählt zu den weltweit am häufigsten genutzten Arzneimitteln. Dank seiner schmerzlindernden, entzündungshemmenden und fiebersenkenden Wirkweise kann Ibuprofen sehr vielseitig bei Schmerzen und Fieber angewandt werden.

In seiner Eigenschaft als NSAR (nicht-steroidales Antirheumatikum) hemmt Ibuprofen die sogenannten Cyclooxygenasen (COX) I und II und verhindert damit die Bildung von Prostaglandinen, die eine wichtige Rolle bei der Schmerzvermittlung und der Entstehung von Entzündungsprozessen spielen. So greift Ibuprofen erfolgreich in Entzündungsvorgänge und die Schmerzwahrnehmung ein.

Die wesentlichsten Anwendungsbereiche von Ibuprofen

Wie bereits erwähnt, wird Ibuprofen sehr vielseitig eingesetzt. Die wesentlichsten Indikationen sind etwa leichte bis mäßig starke Schmerzen bei Kopf-, Zahn- oder Regelschmerzen sowie bei Schmerzen und Fieber bei Erkältungen und grippalen Infekten, Schmerzen und Entzündungen bei rheumatischen Erkrankungen (z.B. Arthritis, Gicht) und ebenfalls bei schmerzhaften Schwellungen und Entzündungen nach Verletzungen.

Die Einzeldosis beträgt in der Selbstmedikation 200 bis 400 mg mit Höchstdosen von 1200 mg/Tag. Bei höheren Dosierungen, etwa bei Einnahme gegen Arthritis oder Gicht (fallweise bis zu 2.400 mg/Tag), ist eine ärztliche Verschreibung notwendig. Für Jugendliche und Kinder ist die Dosierung vom Alter und Körpergewicht abhängig und jeweils anzupassen.

Ibuprofen-Produkte sind rezeptfrei in Apotheken erhältlich. Für die Verabreichung von Ibuprofen bei Kindern unter 12 Jahren ist eine ärztliche Verschreibung erforderlich.

Der STICK TO GO von ADOLORIN®

adolorin adolorini directAdolorin Ibuforte Direkt 400 mg und Adolorini Direkt 200 mg enthalten den Wirkstoff Ibuprofen. In seiner Eigenschaft als NSAR hemmt Ibuprofen die sogenannten Cyclooxygenasen (COX) I und II und verhindert damit die Bildung von Prostglandinen, die eine wichtige Rolle bei der Schmerzvermittlung und der Entstehung von Entzündungsprozessen spielen. So greift Ibuprofen erfolgreich in Entzündungsvorgänge und die Schmerzwahrnehmung ein.

Dank der Verabreichung mit den neuartigen und praktischen „STICKS TO GO“ können Adolorin Ibuforte direkt 400 mg und Adolorini direkt 200 mg überall, jederzeit und ganz ohne Wasser eingenommen werden. Die „STICKS TO GO“ werden vor der Einnahme einfach kurz und kräftig geknetet und dann in den Mund ausgedrückt. Nach der direkten Einnahme wird der Wirkstoff rasch aufgenommen.

Zu beachten ist allerdings, dass Ibuprofen nur bei leichten bis mäßig starken Schmerzen und – ohne ärztliche Aufsicht – auch nur kurzzeitig angewandt werden sollte, für eine dauerhafte Einnahme in Selbstmedikation nicht geeignet ist und deshalb davon grundsätzlich abgeraten wird. Ohne ärztliche Kontrolle sollte die Einnahmedauer drei bis vier Tage – mit einer maximalen Tagesdosis von 1.200 mg (bei Erwachsenen) – nicht überschreiten.

Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker.

Ideal bei Schmerzen und Fieber

Adolorin hilft bei Regelschmerzen

Regelschmerzen

Mehr als die Hälfte der Frauen hat Beschwerden vor und während der Regel.

Regelschmerzen

Adolorin hilft bei Kopfschmerzen

Kopfschmerzen

Die Fachwelt kennt heute mehr als 200 Varianten von Kopfschmerzen.

Kopfschmerzen

Adolorin hilft bei Zahnschmerzen

Zahnschmerzen

Karies und Parodontose sind die Hauptursachen für Zahnschmerzen.

Zahnschmerzen

Adolorin hilft bei Fieber

Fieber

Fieber ist eine häufige Begleiterscheinung bei Grippe und Erkältungen.

Fieber